Merkur – Der schnellste Planet unseres Sonnensystem

Merkur

Merkur ist der sonnennächste Planet und zugleich der kleinste Planet in unserem Sonnensystem. Für jeweils 2 Umlaufbahnen der Sonne, was etwa 88 Erdentage dauert, vollführt Merkur drei Umdrehungen um seine Achse. Er ist gravitativ blockiert, und diese Rotation ist einzigartig im Sonnensystem.

  • Etwa alle sieben Jahre kann Merkur von der Erde aus gesehen werden, wie er über das Antlitz der Sonne läuft.
  • Er ist nach dem römischen Gott Merkur benannt, dem Boten der Götter – höchstwahrscheinlich im Zusammenhang mit der Umlaufgeschwindigkeit des Planeten.
  • Der Planet hat nur 38% der Schwerkraft auf der Erde. Dies bedeutet, dass Quecksilber die Atmosphäre nicht halten kann und stattdessen von Sonnenwinden weggeblasen wird.
  • Merkur erlebt keine Jahreszeiten wie die Erde. Die Achse des Merkur hat die kleinste Neigung aller anderen Planeten, und dies führt zu einem Mangel an Jahreszeiten auf ihrer Oberfläche.

Informationen und Fakten zum Planet Merkur

Das Faszinierende an Merkur ist nach wie vor, wie wenig wir bis vor kurzem über einige seiner wichtigsten Details wussten. So hat beispielsweise die Raumsonde Mariner 10 erst 1974 die ersten Bilder aufgenommen, die ein bestimmtes Detail der Merkur-Oberfläche zeigen. In den letzten Jahren haben unerwartete Entdeckungen über die Atmosphäre und das Innere des Merkurs zuvor akzeptierte Theorien in Frage gestellt.

Merkur ist der kleinste Planet im Sonnensystem mit einem Durchmesser von 4.879 km und einer von fünf Planeten, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Am 18. März 2011 erreichte die Raumsonde “MESSENGER” in einer einjährigen Mission eine Umlaufbahn um den Merkur. Hoffentlich werden viele unserer Fragen beantwortet werden, und mit ziemlicher Sicherheit werden neue Fragen auftauchen.

Die Kruste des Planeten wird auf eine Dicke zwischen 100 und 300 Kilometer geschätzt. Die Oberfläche des Merkurs ist Teil der Kruste, so dass das Vorhandensein der oben erwähnten Steilhänge darauf hinweist, dass die Kruste fest und spröde ist. Im Großen und Ganzen setzt sich das Innere des Merkurs aus drei verschiedenen Schichten zusammen: einer Kruste, einem Mantel und einem Kern.

Der Kern des Merkurs stand im Mittelpunkt vieler Forschungen. Mit einem geschätzten Durchmesser von 3.600 Kilometern verleiht der Kern dem Planeten einige uninteressante Eigenschaften. Die offensichtlichste dieser Eigenschaften ist die für seine Größe extreme Dichte des Merkurs.

Atmosphäre

Die Quecksilberatmosphäre auf dem Planeten Merkur ist so dünn, dass sie praktisch nicht vorhanden ist. Tatsächlich ist die Quecksilberatmosphäre mit einer Dichte, die etwa 1015 Mal geringer ist als die der Erdatmosphäre, näher an einem echten Vakuum als jedes von Menschenhand geschaffene Vakuum.

Ein bemerkenswertes Ergebnis einer so spärlichen Atmosphäre sind die extremen Temperaturen auf der Planetenoberfläche. Mit einer niedrigen Temperatur von ca. -180° C und einer hohen von ca. 430° C. Merkur hat die größte Bandbreite an Oberflächentemperaturen, die man auf einem Planeten findet. Die extremen Höchstwerte auf der der Sonne zugewandten Seite sind auf die unzureichende Atmosphäre zurückzuführen, da sie nicht in der Lage ist, die Sonnenstrahlung zu absorbieren. Was die extremen Erkältungen auf der sonnenabgewandten Seite betrifft, so geht ohne eine wesentliche Atmosphäre, die die Sonnenstrahlung einfängt, die gesamte Wärme an den Weltraum verloren.

Doch so karg seine Atmosphäre auch ist, Merkur hat eine. Nach Angaben der NASA wird seine chemische Zusammensetzung wie folgt vermutet: 42% Sauerstoff (O2), 29% Natrium, 22% Wasserstoff (H2), 6% Helium, 0,5% Kalium und möglicherweise Spurenmengen von Argon, Kohlendioxid, Wasser, Stickstoff, Xenon, Krypton, Neon, Kalzium (Ca, Ca+) und Magnesium.

Umlaufbahn & Rotation

Ein wesentliches Merkmal der Umlaufbahn des Merkurs ist seine hohe Exzentrizität im Vergleich zu anderen Planeten. Darüber hinaus ist die Umlaufbahn des Merkurs die am wenigsten kreisförmige von allen Planetenbahnen. Da Merkur so viel näher an der Sonne liegt als jeder andere Planet, dauert es natürlich die kürzeste Zeit, um eine vollständige Umlaufbahn zu absolvieren. Infolgedessen ist ein Merkurjahr nur etwa 88 Erdentage lang.

Die Umlaufbahn des Merkurs ist auch insofern von Bedeutung, als sie ein schönes Beispiel für die moderne Physik darstellt. Im Laufe der Zeit verschiebt sich die Umlaufbahn des Merkurs leicht um die Sonne. Dieser Vorgang wird als Präzession bezeichnet. Obwohl lange geglaubt wurde, dass die Spin-Bahnresonanz des Merkurs 1:1 betrug, wurde Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entdeckt, dass sie tatsächlich 3:2 beträgt. Diese Resonanz führt zu einem Phänomen, das für einen Zeugen auf der Planetenoberfläche faszinierend wäre. Zum Beispiel scheint die Sonne bis zum höchsten Punkt des Himmels aufzusteigen, dann ihren Lauf umzukehren und in die gleiche Richtung zu gehen, aus der sie aufgegangen ist.

Diese Exzentrizität, zusammen mit dem Fehlen einer substantiellen Atmosphäre, trägt dazu bei, zu erklären, warum die Oberfläche des Merkurs eine größere Bandbreite an Temperaturextremen erfährt als jeder andere Planet im Sonnensystem. Einfach ausgedrückt ist die Oberfläche von Merkur im Perihel viel heißer als im Aphel, was auf den großen Unterschied zwischen den beiden Entfernungen zurückzuführen ist. Umgekehrt bleiben die Temperaturen anderer Planeten relativ stabil, da ihr Aphel und ihr Perphel praktisch gleich sind.

Oberfläche

Bis 1974 blieb die Oberfläche des Merkur aufgrund der Nähe des Merkurs zur Sonne für die Wissenschaftler zum großen Teil ein Rätsel. Die Nähe zur Sonne schränkt die Sichtbarkeit des Merkurs auf kurz vor der Morgendämmerung oder kurz nach der Abenddämmerung ein. Zu diesen Zeiten nimmt leider der Winkel, in dem wir den Merkur vom Boden aus sehen, unsere Sichtlinie durch einen beträchtlichen Teil der Erdatmosphäre ein und behindert unsere Sicht erheblich.

Das erste Merkmal ist die riesige Anzahl von Einschlagskratern, die sich über Milliarden von Jahren angesammelt haben. Das Caloris-Becken ist mit einem Durchmesser von 1.550 km der größte von ihnen. Das zweite Merkmal sind die zwischen den Kratern gefundenen Ebenen. Dabei handelt es sich um glatte Bereiche der Oberfläche, die, so die Hypothese, aus alten Lavaströmen entstanden sind. Das dritte Merkmal sind die Klippen (auch als Steilküsten bekannt), die sich über eine Länge von zehn bis tausend Kilometern und eine Höhe von hundert bis zwei Kilometern erstrecken.

Die Bedeutung dieser beiden Merkmale liegt in dem, was sie implizieren. Durch das Vorhandensein alter Lavafelder ist klar, dass es zu einer bestimmten Zeit vulkanische Aktivität gab. Angesichts der Anzahl und des Alters der Krater sind die Wissenschaftler jedoch zu dem Schluss gekommen, dass Merkur über einen beträchtlichen Zeitraum geologisch inaktiv war.

Steckbrief Merkur

Entfernung zur Sonne58 Millionen Kilometern
Durchmesser4.879,4 km
Tageslänge58d 15h 30min
Umlaufzeit88 Tage
Temperatur-173℃ bis 427℃
Art:Gesteinsplanet
Position1
Radius2.439,7 km
Neigung der Rotationsachse0,034°
Rotationsperiode58 d 15 h 36 min

Weiterführende Links und Quellen