Jupiter – Der mächtigste Planet unseres Sonnensystems

Jupiter

Der nach dem römischen Götterkönig benannte Jupiter ist seinem Namen angemessen. Mit einer Masse von 1,90 x 1027 kg und einem mittleren Durchmesser von 139.822 km ist Jupiter der mit Abstand größte und massereichste Planet im Sonnensystem. Um dies zu relativieren, bräuchte man 11 nebeneinander aufgereihte Erden, um sich von einer Seite des Jupiters zur anderen zu erstrecken, und 317 Erden, um die Masse des Jupiters zu erreichen.

  • Jupiter hat den kürzesten Tag der acht Planeten. Der Planet dreht sich sehr schnell. er dreht sich alle 9 Stunden und 55 Minuten einmal um seine Achse.
  • Der Planet Jupiter ist von einem schwachen Ringsystem umgeben. Sein Ring besteht hauptsächlich aus Staubpartikeln einiger Jupitermonde beim Aufprall von Kometen und Asteroiden. 
  • Jupiter ist das vierthellste Objekt in unserem Sonnensystem. Nach Sonne, Mond und Venus ist Jupiter der hellste.
  • Jupiters großer roter Fleck ist ein gewaltiger Sturm, der seit über 300 Jahren tobt. Dieser Sturm ist so breit, dass drei Erden hineinpassen würden. 

Informationen und Fakten zum Planet Jupiter

Obwohl unser wissenschaftliches Wissen über den Jupiter durch die zahlreichen planetarischen Missionen seit den 1970er Jahren stark erweitert wurde, sind diese Missionen für die Betrachtung der Oberflächenmerkmale des Planeten unnötig. Stattdessen können die meisten dieser Merkmale mit Teleskope beobachtet werden.

Noch provokanter ist die Theorie, dass Jupiter ein gescheiterter Stern ist. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass, wenn Jupiter tatsächlich etwa 80-mal massereicher gewesen wäre, in seinem Kern eine Kernfusion stattgefunden hätte. Jupiter wäre also ein Stern und kein Planet geworden. Unabhängig davon ist es immer noch verlockend, die Zahl der Satelliten, die den Jupiter umkreisen, zu betrachten und ihn und seine Monde in vielerlei Hinsicht als ein Mini-Sonnensystem zu betrachten.

Atmosphäre

Die Zusammensetzung der Atmosphäre des Jupiters ist sehr interessant. Mit etwa 90% Wasserstoff und 10% Helium entspricht die Zusammensetzung des Jupiter fast der der Sonne. Der einzige Unterschied zwischen den beiden ist, dass die Sonne viel massiver ist als Jupiter. Diese Zusammensetzung unterstützt die Theorie, dass Jupiter ein Stern gewesen sein könnte.

Während z.B. auf der Erde die untere Grenze für die Atmosphäre die feste Planetenoberfläche ist, gibt es auf dem Jupiter kein Äquivalent dazu. Im Wesentlichen geht die Atmosphäre des Jupiters von einer gasförmigen äußeren Zone in die flüssige Schicht des Planeten über. Für praktische Zwecke haben Wissenschaftler jedoch die Tiefe, in der der atmosphärische Druck das Zehnfache des Drucks auf Meereshöhe auf der Erde beträgt, als “Oberfläche” des Jupiters bezeichnet.

Die für Teleskope sichtbaren Schichten der Atmosphäre werden in hellere und dunklere horizontale Bänder unterteilt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich bei diesen Bändern um Hoch- und Tiefdruckschichten handelt. Infolgedessen entstehen Stürme oft an den Grenzen zwischen zwei benachbarten Bändern. Der Große Rote Fleck, der auf der Südhalbkugel des Jupiters sichtbar ist, ist ein solcher Sturm. Erstaunlicherweise wütet dieser Sturm seit Jahrhunderten und ist 25.000 km breit – das ist groß genug, um zwei Erden zu halten!

Umlaufbahn & Rotation

Zwei Dinge fallen bei der Rotation des Jupiters auf. Das erste ist seine Geschwindigkeit. Mit knapp 10 Stunden hat Jupiter die kürzeste Rotationsperiode im Sonnensystem. Aufgrund dieser schnellen Rotationsgeschwindigkeit wölbt sich der Planet in der Nähe seines Äquators aus, wodurch er weniger kugelförmig ist als die meisten anderen Planeten. Das zweite hervorstechende Merkmal der Jupiter-Rotation ist, dass sich verschiedene Teile mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Jupiter kein fester Körper ist. Zum Beispiel rotiert die polare Atmosphäre etwa 5 Minuten langsamer als die am Äquator.

Mit einer mittleren Bahndistanz von 7,78 x 108 km ist der Jupiter im Durchschnitt etwas mehr als fünfmal so weit von der Erde entfernt wie die Sonne. Das bedeutet, dass es etwa 43 Minuten dauert, bis das Sonnenlicht den Jupiter erreicht. Außerdem ist Jupiter mit einer Bahnexzentrizität von 0,04838 die viertgrößte Exzentrizität unter den Planeten, was ihm ein Perihel von 7,41 x 108 km und ein Aphel von 8,16 x 108 km verleiht. Das Jahr des Jupiter ist etwa 4.333 Erdentage lang – das ist etwa die 12-fache Länge eines Erdjahres!

Die axiale Neigung des Jupiters von 3,17° ist extrem gering, die zweitniedrigste im Sonnensystem nach dem Merkur. Das bedeutet, dass Jupiter überhaupt keine Jahreszeiten erlebt.

Beschaffenheit

Eine faszinierende Eigenschaft des Jupiters ist, dass er mehr Energie abgibt als er von der Sonne empfängt. Das liegt daran, dass der Planet so massiv ist. Infolge einer so großen Masse übt Jupiter eine starke Gravitationskraft auf sich selbst aus, was zur Kompression des gesamten Planeten führt. Der kumulative Effekt all dieser nach innen gerichteten Kraft ist die Erzeugung einer großen Wärmemenge, die dann in den Weltraum abgestrahlt wird.

Man geht davon aus, dass das Innere des Jupiters aus drei Regionen besteht. Die erste ist ein felsiger, aus verschiedenen Elementen zusammengesetzter Kern mit einer Masse zwischen dem 12- und 45-fachen der Masse der gesamten Erde. Der Kern ist von der zweiten Region umgeben, einer Schicht aus elektrisch leitfähigem flüssigem Wasserstoff. Dieser Schicht, die den größten Teil der Masse des Planeten ausmacht, ist es zu verdanken, dass Jupiter ein so starkes Magnetfeld besitzt. Die dritte Region besteht aus gewöhnlichem Wasserstoff mit Spuren von Helium, das in die Atmosphäre des Planeten übergeht.

Aurora

Vor kurzem hat das Hubble-Weltraumteleskop ein erstaunliches Ereignis am Nordpol des Jupiter eingefangen. Der Planet Jupiter hat wie die Erde ein Polarlicht, das statt eines mystischen Grüns wie auf der Erde, eine elektrisch blaue Farbe zu haben scheint. Jupiters Aurora ist ein atemberaubender elektrischer blauer Wirbel, der eigentlich ultraviolett ist.

Ringe

Obwohl die Ringe des Saturn bekannt sind, ist es unüblich, etwas über die Ringe des Jupiter zu hören. Dennoch hat Jupiter ein Ringsystem. Die Ringe des Jupiter sind weniger bekannt als die Ringe des Saturn, weil sie hauptsächlich aus Staub bestehen, weshalb sie schwer zu sehen sind. Es wird angenommen, dass die Bildung dieser Ringe durch die Schwerkraft des Jupiter zustande gekommen ist, nachdem er Material eingefangen hat, das von seinen Monden ausgestoßen wurde.

Jupiter Monde

Der Jupiter hat vier große Monde, die 1610 von Galileo mit einem 20-Power-Teleskop entdeckt wurden. Diese Monde sind als die Galileischen Monde bekannt und werden Io, Europa, Ganymed und Kallisto genannt. Der Jupiter hat noch Dutzende weiterer kleinerer Monde, von denen man annimmt, dass sie durch vorbeiziehende Asteroiden entstanden sind. Wie viele Monde hat Jupiter also? Bei der gegenwärtigen Zählung gibt es 67 bestätigte Jupitermonde.

Die Jupiter Monde sind in drei Gruppen unterteilt:

  • Innere Monde: Diese umkreisen den dem Jupiter am nächsten liegenden Mond und werden manchmal als Amalthea-Gruppe bezeichnet. Die Namen der inneren Monde des Jupiter lauten Metis, Adrastea, Amalthea und Thebe.
  • Galileische Monde: Dies sind die größten der Jupitermonde und wurden 1610 von Galileo Galilei entdeckt – Io, Europa, Ganymed und Kallisto.
  • Äußere Monde: Diese Monde sind viel kleiner und weiter vom Jupiter entfernt. Sie haben auch unregelmäßige, elliptische Umlaufbahnen und viele davon sind eingefangene Asteroiden.

Steckbrief Jupiter

Entfernung zur Sonne 778 Millionen Kilometern
Durchmesser des Jupiter 139.820 km
Tageslänge 9h 56min
Umlaufzeit 12 Jahre
Temperatur -108℃
Art Gasplanet
Position 5
Radius 69.911 km
Neigung der Rotationsachse 3,13°
Rotationsperiode 9 h 55 min 30 s

Weiterführende Links und Quellen