Venus – Zwillingsplanet der Erde

Venus

Die Venus ist der zweite Planet von der Sonne und nach Sonne und Mond das dritthellste Objekt am Erdhimmel. Sie wird manchmal als Zwillingsplanet der Erde bezeichnet, weil ihre Größe und Masse so ähnlich sind. Die Venus ist auch der erdnächste Planet. Die Oberfläche der Venus ist durch eine undurchsichtige Wolkenschicht verborgen, die aus Schwefelsäure gebildet wird. Der Planet ist nach Venus benannt, der römischen Göttin der Liebe und Schönheit, und ist der zweitgrößte Gesteinsplanet.

  • Der Planet Venus ist der einzige Planet im Sonnensystem, der nach einer weiblichen Figur benannt wurde.
  • Die Temperatur auf der Venus variiert nicht viel zwischen Tag und Nacht. Dies ist auf die langsame Bewegung der Sonnenwinde über die Oberfläche des Planeten zurückzuführen.
  • Ein Tag auf der Venus ist länger als ein JahrAufgrund der langsamen Rotation um seine Achse dauert es 243 Erdentage, um eine Rotation abzuschließen.
  • Die Venus dreht sich in die entgegengesetzte Richtung zu anderen PlanetenDie meisten anderen Planeten drehen sich gegen den Uhrzeigersinn um ihre Achse, jedoch dreht sich die Venus wie Uranus im Uhrzeigersinn.

Informationen und Fakten zum Planet Venus

Wie beim Merkur hat unser Wissen über die Venus in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts erheblich zugenommen. Vor den verschiedenen planetarischen Missionen der NASA und der Sowjetunion, die in den 1960er Jahren begannen, hatten die Wissenschaftler beispielsweise gehofft, dass die Bedingungen unter den extrem dichten Wolken, die den Planeten bedecken, Leben ermöglichen würden. Leider bewiesen die während dieser Missionen gesammelten Daten, dass die herrschenden Bedingungen zu hart waren, um Leben zu ermöglichen.

Es wird oft angemerkt, dass Venus und Erde aufgrund ihrer Ähnlichkeit in Größe, Dichte, Masse und Volumen Zwillingsplaneten sind. Obwohl diese planetarischen Eigenschaften relativ gleich sind, unterscheiden sich Venus und Erde noch in vielen anderen Punkten erheblich. Wenn die Zwillingsbeziehung bestehen bleibt, ist zu beachten, dass sie nicht identisch sind.

Zur Zeit der alten Römer verstand man, dass die Venus einer von vier anderen Planeten als die Erde ist. Da sie der hellste und sichtbarste dieser Planeten war, benannten die Römer die Venus nach ihrer Göttin der Liebe und Schönheit. Aufgrund seines Namens wurde der Planet im Laufe der Geschichte auf natürliche Weise mit Liebe, Weiblichkeit und Romantik in Verbindung gebracht.

Die ersten Radarkartierungen der Venusoberfläche mit Hilfe von Raumfahrzeugen erfolgten 1978, als das Raumschiff Pioneer Venus mit der Umrundung des Planeten begann. Was die daraus resultierenden Karten zeigten, war eine Oberfläche, die hauptsächlich aus Ebenen bestand, die von alten Lavaströmen gebildet wurden, mit nur zwei Hochlandregionen, Ishtar Terra und Aphrodite Terra.

Atmosphäre

Die Wolken, die die Venus umgeben, erstrecken sich in einer Höhe von 50 bis 80 Kilometern über der Oberfläche des Planeten und bestehen hauptsächlich aus Schwefeldioxid und Schwefelsäure. Diese Wolken sind so dicht, dass sie 60% des Sonnenlichts, das die Venus empfängt, zurück in den Weltraum reflektieren.

Die Atmosphäre der Venus lässt sich in zwei große Schichten unterteilen. Die erste ist die Wolkenbank, die den gesamten Planeten effektiv umhüllt. Die zweite ist alles unter diesen Wolken. Bei der Untersuchung der Wolken Atmosphäre fallen sofort zwei Merkmale auf: Dichte und Zusammensetzung. Darüber hinaus ist die Wirkung, die diese beiden Merkmale auf den Planeten ausüben, tiefgreifend und macht die Venus zum heißesten und am wenigsten gastfreundlichen Planeten des Sonnensystems. Dies macht die Oberfläche der Venus leicht zur heißesten aller Planeten im Sonnensystem.

Umlaufbahn & Rotation

Während die Standardrotation eines Planeten um seine Achse gegen den Uhrzeigersinn erfolgt, ist die Rotation der Venus rückläufig oder im Uhrzeigersinn. Der Grund dafür ist derzeit unbekannt, aber es gibt zwei populäre Theorien. Die erste weist auf die 3:2-Spin-Bahnresonanz der Venus mit der Erde hin. Für einige ist dies sehr naheliegend, dass die Gravitationskraft der Erde über Milliarden von Jahren die Rotation der Venus in ihren heutigen Zustand verändert hat.

Einige Wissenschaftler bezweifeln jedoch, dass die Gravitationskraft der Erde groß genug war, um die Venus auf so grundlegende Weise zu verändern. Stattdessen haben sie das frühe Sonnensystem bei der Entstehung der Planeten betrachtet, um eine Erklärung dafür zu finden. Sie stellen die Theorie auf, dass die ursprüngliche Rotation der Venus der der anderen Planeten ähnlich war, dass sie jedoch zu ihrer heutigen Ausrichtung verändert wurde, als ein großer Planetesimal mit großer Kraft auf den jungen Planeten einschlug und diesen im Wesentlichen auf den Kopf stellte.

Der bemerkenswerteste Aspekt der Venus Umlaufbahn ist die Gleichförmigkeit der Entfernung von der Sonne. Mit einer Exzentrizität von nur 0,00678 ist die Umlaufbahn der Venus mit Abstand die kreisförmigste von allen Planeten. Darüber hinaus bedeutet diese kleine Exzentrizität, dass der Unterschied zwischen dem Perihel der Venus und ihrem Aphel nur 1,46 x 106 km beträgt.

Eine zweite unerwartete Entdeckung bezüglich der Rotation der Venus ist ihre Geschwindigkeit. Ein Tag auf der Venus dauert etwa 243 Erdentage, um eine einzige Umdrehung zu vollenden, ein Tag auf der Venus ist länger als auf jedem anderen Planeten. Dies allein ist schon bemerkenswert. Noch auffälliger ist jedoch, wenn man den Tag der Venus mit ihrem Jahr vergleicht. Mit ungefähr 224 Erdentagen ist das Jahr der Venus fast 19 Erdentage weniger als ein Venustag. Auch hier teilt kein anderer Planet eine solche Eigenschaft. Die führende Theorie für dieses Phänomen ist diejenige, die zur Erklärung der rückläufigen Rotation des Planeten verwendet wird.

Beschaffenheit

Wie bei den anderen Gesteinsplaneten besteht das Innere der Venus im Wesentlichen aus drei Schichten: einer Kruste, einem Mantel und einem Kern. Das Faszinierende am Inneren der Venus ist jedoch, wie ähnlich es dem Erdinneren ist. Es ist zwar unmöglich, die wahre Ähnlichkeit des Inneren der beiden Planeten zu testen, aber es ist vernünftig, solche Schlussfolgerungen auf der Grundlage der Eigenschaften zu ziehen, die die beiden Planeten bekanntermaßen gemeinsam haben. Man geht daher davon aus, dass die Venuskruste 50 km dick ist, der Erdmantel 3.000 km dick und der Kern einen Durchmesser von 6.000 km hat. Da sich Venus und Erde so ähnlich sind, kann man einerseits den Schluss ziehen, dass die Venus einen flüssigen Kern hat, da die Erde einen solchen hat.

Andererseits gibt es auch Hinweise darauf, dass der Kern der Venus fest ist. Diese Beweise rühren daher, dass dem Planeten ein beträchtliches Magnetfeld fehlt. Einfach ausgedrückt, sind planetarische Magnetfelder das Ergebnis der Übertragung von Wärme aus dem Inneren eines Planeten auf seine Oberfläche. Eine notwendige Komponente dieser Übertragung ist ein flüssiger Kern. Das Argument ist, dass die Venus keinen flüssigen Kern besitzen kann, da ihr ein wesentliches Magnetfeld fehlt.

Aufgrund der dichten Wolken, die die Venus einhüllen, können die Details ihrer Oberfläche nicht mit einfachen fotografischen Mitteln erfasst werden. Glücklicherweise ist es den Wissenschaftlern gelungen, stattdessen die Methode der Radarkartierung zu verwenden, um diese Informationen zu gewinnen. Während sowohl die Fotografie als auch die Radarabbildung funktionieren, indem sie Strahlung sammeln, die von einem Objekt abgeprallt ist, liegt der Unterschied in den Formen der gesammelten Strahlung. Die Fotografie sammelt die sichtbare Lichtstrahlung, und die Radarkartierung sammelt die Mikrowellenstrahlung.

Eine zusätzliche Beobachtung bezüglich der Größe der Einschlagskrater half, Licht auf das Alter der Planetenoberfläche zu werfen. Es fehlten nicht nur kleine Einschlagskrater auf der Planetenoberfläche, sondern auch solche mit großem Durchmesser. Dies sagt uns, dass sich die Oberfläche seit der Zeit des schweren Bombardements vor 3,8 bis 4,5 Milliarden Jahren gebildet hat, als sich auf den inneren Planeten eine große Anzahl von Einschlagskratern bildete.

Steckbrief Venus

Entfernung zur Sonne108 Millionen Kilometern
Durchmesser der Venus2.104 km
Tageslänge116d 18h 0min
Umlaufzeit225 Tage
Temperaturbis 460℃
ArtGesteinsplanet
Position2
Radius6.051,8 km
Neigung der Rotationsachse177,36°
Rotationsperiode243 Tage 36 min

Weiterführende Links und Quellen