Blutmond




Als Blutmond oder Kupfermond wird umgangssprachlich ein faszinierendes Himmelsphänomen bezeichnet. Dabei färbt sich der Vollmond während einer totalen Mondfinsternis leuchtend rot. Die Färbung gibt nicht nur Aufschluss über die Qualität der Erdatmosphäre, sondern galt in früheren Zeiten auch als Omen für Katastrophen und Krankheiten. 2019 war der Blutmond bereits zweimal am Himmel über Europa zu sehen, aber sein erneutes Erscheinen wird erst 2022 stattfinden.

Blutmond

Was ist der Blutmond?

Ein roter Mond ist eine besondere Art der Mondfinsternis. Er entsteht nur dann, wenn Sonne, Erde und Mond in einer Linie stehen. Dabei tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein und wird rot beleuchtet. Dieses Phänomen tritt alle paar Jahre auf und ist dann in der Regel für etwa eine Stunde zu beobachten. Dafür ist keine besondere Schutzbrille wie bei einer Sonnenfinsternis notwendig. Damit ein roter Mond während einer Mondfinsternis entsteht, müssen aber einige Bedingungen erfüllt werden.

Wie entsteht ein Blutmond?

Ein roter Mond entsteht, wenn der Mond während einer Mondfinsternis komplett in den Kernschatten der Erde eintritt. Bei seltenen Fällen kann auch während einer partiellen Finsternis der Mond teilweise rot angestrahlt werden. Während einer Mondfinsternis tritt der Mond zuerst in den Halbschatten, die Penumbra, der Erde ein.

Bei einer totalen Mondfinsternis steht er im Kernschatten, der Umbra, der Erde. Dabei steht die Erde zwischen der Sonne und dem Mond und die Sonnenstrahlen werden durch die Erdatmosphäre gefiltert. Dadurch erreichen den Mond nur noch die langwelligen roten Lichtstrahlen und er nimmt eine rote Färbung an.

Das sagt der Blutmond über die Erdatmosphäre aus

Die Färbung des Mondes bei diesem Phänomen ist von der Qualität der Erdatmosphäre abhängig. Diese Färbung wird mit der Danjon-Skala gemessen. Je heller der rote Ton ist, desto weniger Verunreinigungen gibt es in der Erdatmosphäre. Bei einer stark verunreinigten Atmosphäre wird der Mond dunkler, bis er kaum noch zu erkennen ist. Diese Fälle haben Wissenschaftler mehrfach bei einer Mondfinsternis nach Vulkanausbrüchen beobachtet. So gibt das Phänomen des roten Mondes Aufschluss über die Qualität der Erdatmosphäre.

Welche Bedingungen müssen für einen Blutmond erfüllt werden?

Nicht bei jeder Mondfinsternis entsteht ein Blutmond. Dies liegt an dem Neigungswinkel, in dem die Umlaufbahn des Mondes zu der Umlaufbahn der Erde steht. Während einer Mondfinsternis nähern sich die Umlaufbahnen an. Damit ein Blutmond entstehen kann, müssen sich die Umlaufbahnen komplett überschneiden. Dann geht der Mond in den Kernschatten der Erde ein und ihn erreichen nur noch die langwelligen roten Lichtstrahlen von der Sonne. Für dieses Phänomen müssen Sonne, Erde und Mond auf einer Achse liegen.

Die Bedeutung des Blutmondes

Das Himmelsphänomen des roten Mondes ruft seit vielen Jahrhunderten eine besondere Faszination hervor. Das rote Leuchten des Mondes regt die Fantasie der Menschen an. In der Vergangenheit galt der rote Mond als Omen für Katastrophen, Kriege und Krankheiten. Historische Aufzeichnungen bringen ihn bereits in der Antike mit dem Tod von Königen in Verbindung. Auch heute sprechen viele dem roten Mond einen Einfluss auf die Stimmungen oder den Schlaf der Menschen zu. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch keines dieser Phänomene.

Wann ist der nächste Blutmond zu beobachten?

Im Jahr 2019 war das Ereignis des roten Mondes zweimal zu sehen. Im europäischen Raum wird dieses Phänomen erst 2022 wieder am Himmel erscheinen. Vom 15. bis zum 16. Mai 2022 wird in Europa wieder eine totale Mondfinsternis zu sehen sein, während der der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt.

Eine partielle Mondfinsternis ist bereits wieder am 10. Januar 2020 zu sehen. Bis der rote Mond 2022 wieder zu sehen ist, besteht aber im Juni die Möglichkeit ein ähnliches Phänomen zu beobachten. In diesem Monat ist der Mond dem Horizont besonders nahe und kann in einem rötlichen Farbton erscheinen.

DatumEventOrt
26.05.2021Totale MondfinsternisSüdamerika, Pazifik, Afrika, Asien, Australien
15-16.05.2022Totale MondfinsternisEuropa, Afrika, Asien, Südamerika, Nordamerika
08.11.2022Totale MondfinsternisEuropa, Afrika, Asien, Südamerika, Nordamerika
13-14.03.2025Totale MondfinsternisNord- und Südamerika, Südwesteuropa, Afrika
07.09.2025Totale MondfinsternisSüdamerika, Europa, Afrika, Asien, Australien




Weiterführende Links und Quellen