Uranus – Der Planet der sich schief um die Sonne dreht

Uranus

Uranus, benannt nach dem Vater des römischen Gottes Saturn, ist der siebte Planet im Sonnensystem und der dritte der Gasplaneten. Er ist vom Durchmesser her der drittgrößte Planet, aber nur der viertmächtigste. Der Planet ist der kälteste im Sonnensystem. Die minimale Oberflächentemperatur auf Uranus beträgt -224 ° C  und ist damit der kälteste der acht Planeten. Die obere Atmosphäre ist mit einem Dunst bedeckt, der hauptsächlich aus Methan besteht und die Stürme in den Wolkendecks verbirgt.

  • Uranus Windgeschwindigkeiten können bis zu 900 km pro Stunde erreichen. Dies sind ungefähr 560 Meilen pro Stunde.
  • Uranus dreht sich alle 17 Stunden und 14 Minuten einmal um seine Achse. Wie die Venus dreht sie sich in eine rückläufige Richtung, die der Richtung der Erde entgegengesetzt ist, und die anderen sechs Planeten drehen sich.
  • Die Voyager 2 ist das einzige Raumschiff, das von Uranus geflogen wurde. Dies geschah 1986 und flog in einer Entfernung von rund 81.500 km am Planeten vorbei.
  • Der Planet Uranus hat 13 derzeit bekannte Ringe. Es wird angenommen, dass die Ringe wahrscheinlich ziemlich jung sind.

Informationen und Fakten zum Planet Uranus

Im Jahr 1781 zeichnete der Astronom William Herschel die Sterne im Sternbild Zwillinge auf, als er ein scheibenförmiges Objekt beobachtete. Seine erste Schlussfolgerung war, dass er einen Kometen entdeckt und seine Ergebnisse als solche der Royal Society of England gemeldet hatte. Herschel war jedoch verwirrt, als er die Umlaufbahn des Objekts berechnete. Statt der elliptischeren Bahn, die bei Kometen auftritt, fand er heraus, dass sie viel kreisförmiger ist. Diese Beobachtung, die von anderen Astronomen dieser Zeit bestätigt wurde, führte Herschel zu dem Schluss, dass er tatsächlich einen neuen Planeten entdeckt hatte. Kurz darauf wurde allgemein akzeptiert, dass Herschel einen unbekannten Planeten entdeckt hatte. Uranus hat die Besonderheit, der erste entdeckte Planet der modernen Geschichte zu sein.

Als Ergebnis seiner Entdeckung erhielt Herschel das Privileg, den neuen Planeten zu benennen. Der Name, den er wählte, war Georgium Sidus, was lateinisch für georgischer Planet ist. Er entschied sich für diesen Namen zu Ehren des damaligen Königs von England, Georg III. Dieser Name wurde jedoch nicht allgemein akzeptiert, und infolgedessen begannen andere, Namen vorzuschlagen. Der Name Uranus wurde in der Tradition der Benennung von Planeten nach Gottheiten in der römischen Mythologie eingeführt. Mit der Zeit akzeptierte die wissenschaftliche Gemeinschaft diesen Namen als Planetennamen.

Atmosphäre

Aufgrund seines tiefblauen Aussehens waren die atmosphärischen Muster von Uranus viel schwieriger zu beobachten als die von beispielsweise Jupiter oder sogar Saturn. Glücklicherweise hat das Hubble-Weltraumteleskop viel mehr Einblick in die strukturelle Zusammensetzung der Uranus-Atmosphäre gegeben.

Der Grund für das monotone atmosphärische Erscheinungsbild ist die Zusammensetzung der obersten Schicht der Atmosphäre. Die sichtbaren Wolkenschichten bestehen hauptsächlich aus Methan, das die sichtbaren Wellenlängen absorbiert, die der Farbe Rot entsprechen. Die reflektierten Wellenlängen sind also die von Blau und Grün.

Unterhalb dieser äußeren Methanschicht besteht die Atmosphäre aus etwa 83% Wasserstoff  und 15% Helium mit Spuren von Methan und Acetylen. Diese Zusammensetzung ähnelt der der anderen Gasriesen. In anderer Hinsicht unterscheidet sich die Atmosphäre von Uranus jedoch drastisch. Während die Atmosphären von Jupiter und Saturn überwiegend gasförmig sind, enthält die Atmosphäre von Uranus viel mehr Eis. Dies deutet darauf hin, dass die Atmosphäre von Uranus extrem kalt ist. Tatsächlich ist seine Atmosphäre mit etwa -224 ° C die kälteste im Sonnensystem. Noch interessanter sind die Daten, die darauf hindeuten, dass diese extreme Temperatur global konstant ist und sogar auf der nicht sonnenbeschienenen Seite auftritt.

Umlaufbahn & Rotation

Die Umlaufbahn des Uranus beträgt im Durchschnitt etwa 2,87 x 109 km. Die Folge dieser enormen Entfernung ist, dass das Sonnenlicht etwa zwei Stunden und vierzig Minuten braucht, um Uranus zu erreichen. Das ist fast zwanzigmal so lange wie das Sonnenlicht braucht, um die Erde zu erreichen! Diese enorme Entfernung bedeutet auch, dass ein Jahr auf Uranus fast 84 Erdjahre dauert!

Das vielleicht interessanteste an Uranus ist, wie seltsam seine Rotation im Vergleich zu allen anderen Planeten ist. Die Rotationsachse aller anderen Planeten außer Uranus liegt ungefähr senkrecht zu ihrer Bahnebene. Die Achse des Uranus ist jedoch um fast 98° geneigt, was effektiv bedeutet, dass sich Uranus auf seiner Seite dreht. Dies hat zur Folge, dass der Nordpol des Uranus während der Hälfte seines Jahres auf die Sonne zeigt, während der Südpol während der anderen Hälfte seines Jahres auf die Sonne zeigt!

Mit anderen Worten, auf der einen Uran-Halbkugel ist auf der einen Uran-Halbkugel Tag, während es auf der anderen 42 Erdjahre lang Nacht ist. Außerdem hat Uranus aufgrund dieser extremen Rotation keine Tage wie auf anderen Planeten. Die Sonne geht nicht auf und unter wie auf anderen Planeten. Als Ursache für diese höchst ungewöhnliche axiale Neigung wird die Wirkung eines großen Körpers vermutet, der Uranus mit solcher Wucht trifft, dass er den Planeten im Wesentlichen auf seiner Seite umstürzt.

Beschaffenheit

Man nimmt an, dass das Innere des Uranus aus zwei Schichten besteht: einem Kern und einem Mantel. Aktuelle Modelle deuten darauf hin, dass der Kern hauptsächlich aus Fels und Eis besteht und etwa das 0,55-fache der Masse der Erde ausmacht. Man nimmt an, dass der Mantel des Planeten 8,01 x 1024 kg wiegt, was etwa dem 13,4-fachen der Masse der Erde entspricht. Darüber hinaus besteht der Erdmantel aus Wasser, Ammoniak und anderen flüchtigen Elementen. Was den Mantel des Uranus von dem von Jupiter und Saturn unterscheidet, ist, dass er eisig ist, wenn auch nicht im traditionellen Sinne. Stattdessen ist das Eis sehr heiß und dick. Der Erdmantel ist 5.111 km dick.

Das Überraschendste am Inneren von Uranus und eines der herausragendsten Merkmale im Vergleich zu den anderen Gasplaneten ist, dass es nicht mehr Energie abgibt, als es von der Sonne erhält. Wenn man bedenkt, dass selbst Neptun, dessen Größe Uranus sehr ähnlich ist, etwa das 2,6-fache der von der Sonne empfangenen Wärmemenge erzeugt, sind die Wissenschaftler sehr fasziniert von der geringen Wärmemenge, die Uranus erzeugt.

Es gibt zwei populäre Theorien für dieses Phänomen. Der erste ist, dass Uranus von einem großen Körper getroffen wurde, der den größten Teil der Wärme, die die Planeten normalerweise von ihren Formationen zurückhalten, in den Weltraum verteilte. Die zweite Theorie besagt, dass es eine Barriere gibt, die verhindert, dass die innere Wärme ihren Weg zur Oberfläche des Planeten findet.

Ringe

Obwohl die Ringe des Saturn seit einiger Zeit bekannt sind, wurden die Planetenringe um Uranus erst 1977 entdeckt. Der Grund dafür ist zweierlei. Ihre Entfernung von der Erde und ihr geringes Reflexionsvermögen des Lichts. Dennoch identifizierte das Raumschiff Voyager 2 auf seiner Mission 1986 zwei weitere, gefolgt von der Entdeckung von zwei zusätzlichen Ringen durch das Hubble-Weltraumteleskop im Jahr 2005. Die Gesamtzahl der bekannten Ringe beträgt derzeit dreizehn, wobei der größte und hellste der Epsilon-Ring ist.

Die Ringe des Uranus unterscheiden sich von denen um den Saturn sowohl in der Größe seiner Partikel als auch in der Zusammensetzung der Partikel. Erstens sind die Teilchen, aus denen die Saturnringe bestehen, klein und nur wenige größer als einige Meter im Durchmesser, während die Ringe des Uranus viele Körper mit einem Durchmesser von bis zu zwanzig Metern enthalten. Zweitens bestehen die Partikel in den Saturnringen größtenteils aus Eis. Die Ringe des Uranus bestehen jedoch sowohl aus Eis als auch aus beträchtlichem Staub und Schmutz.

Steckbrief Uranus

Entfernung zur SonneMehr als 2.800 Millionen Kilometer
Durchmesser50.724 km
Tageslänge0d 17h 14min
Umlaufzeit31.000 Jahre
Temperatur-215℃
ArtGasplanet
Position7
Radius25.362 km
Rotationsperiode17 h 14 min 24 s
Neigung der Bahnebene0,7699°

Weiterführende Links und Quellen