Sternschnuppen-Spektakel im Oktober 2019 – Draconiden erhellen den Nachthimmel

Sternschnuppen-Spektakel im Oktober 2019 – Draconiden erhellen den Nachthimmel

Sternschnuppen-Spektakel im Oktober 2019 – Draconiden erhellen den Nachthimmel

Der Herbst ist da und die Nächte werden damit immer länger. Das gibt Hobbyastronomen die Gelegenheit, mehr Zeit damit zu verbringen, in den strahlenden Nachthimmel zu blicken. Denn dort erwarten Sie im Oktober 2019 wieder einige spektakuläre Aussichten.

Draconiden erhellen den Himmel im Oktober

Anfang Oktober, genauer gesagt vom 6. bis zum 10. Oktober zeigen sich die Draconiden am nächtlichen Himmel. Am 9. Oktober erreicht der Draconidenstrom, der auch unter dem Begriff Giacobiniden bekannt ist, seinen Höhepunkt. Sichere Prognosen dahingehend, wieviele Sternschnuppen wir an diesem Datum zu sehen bekommen gibt es zwar leider nicht, doch mit etwas Glück kann es ein echtes Sternschnuppenspektakel werden.

Sternschnuppen im Oktober

Im Jahr 2011 zeigten sich rund 400 Meteore pro Stunde am Himmel. Selbst wenn es dieses Jahr weniger Sternschnuppen werden, lohnt sich der Blick nach oben definitiv.

Vollmond im Oktober 2019

In seine Vollmondphase tritt der Mond am 13. Oktober gegen 23 Uhr ein. Der Vollmond im Oktober ist ein ganz besonderer. Bei ihm handelt es sich nämlich um den kleinsten Vollmond des ganzen Jahres. Am 10. Oktober, also drei Tage zuvor, hat der Mond mit 405.900 Kilometern die größte Entfernung zur Erde und befindet sich damit in Erdferne.

Der Vollmond im Oktober ist unter den unterschiedlichsten Namen bekannt. Man nennt ihn Blutmond, Weinmond oder Jägermond. Der Neumond findet am 28. Tag des Monats statt.

» weitere Vollmondnamen.

Eines der ältesten Sternbilder ist am Oktoberhimmel sichtbar

Ein weiteres Highlight des nächtlichen Oktoberhimmels ist die Sichtbarkeit des Sternbilds des Steinbocks. Im Herbst kann das schon vor 4800 Jahren von den Sumerern beschriebene Sternbild am Südhorizont betrachtet werden.

Sternbild des Steinbocks wird im Oktober sichtbar.

Die Geschichte dieses Tierkreiszeichens geht auf den griechischen Hirtengott Pan zurück. Pan war nicht gerade für seine charmante Art, sondern eher für seine Lust auf Alkohol und Frauen bekannt. Doch die Hilfestellung, die Pan im Kampf um den Olymp dem verletzten Zeus leistete, wurde von diesem großzügig belohnt. Zeus verwandelte den Hirtengott Pan in einen Steinbock und wies ihm einen Platz am Firmament zu. Von dort aus erstrahlt er seitdem am Nachthimmel.

Venus und Jupiter sind sichtbar

Gegen Ende Oktober können Sie die Venus nach Sonnenuntergang am südwestlichen Abendhimmel erblicken. Auch den Jupiter können Sie in den Abendstunden in dieser Himmelsrichtung erspähen.

Merkur und Mars werden Sie hingegen im Oktober 2019 vergeblich am Nachthimmel suchen. Diese sind in diesem Monat nicht sichtbar. Doch dafür gibt es genügend andere Höhepunkte, die Ihnen den Oktober in astronomischer Hinsicht versüßen werden. Genießen Sie den Ausblick!

Schreibe einen Kommentar